Ratgeber duales Studium

 

Was ist das überhaupt?

Bei einem dualen Studium werden die Theoriephasen mit Praxisphasen in einem Unternehmen verknüpft. Die theoretischen Vorlesungen werden in einer Universität, Fachhochschule, dualer Hochschule oder in einer Berufsakademie gehalten. Wie bei einem normalen Studium wird das erlernte Wissen durch Prüfungen und Klausuren abgefragt und bewertet.

Meist werden die Phasen durch das Block- oder Wochenmodell geprägt, die im Teil „Wie läuft ein solches Studium ab" noch weiter erklärt werden. Die Theorie- und Praxis wechseln sich dabei regelmäßig ab.
Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten für ein duales Studium. Die Hauptbereiche teilen sich dabei in Technik, Wirtschaft sowie in Gesundheit und Soziales auf, es sollte also für jeden etwas dabei sein. Dadurch, dass das Modell des dualen Studiums immer beliebter wird, werden in den Unternehmen immer mehr Plätze angeboten.

 

Wo kann man ein duales Studium machen?

Dual Studieren wird immer populärer, sodass immer mehr Hochschulen ihre Studiengänge auch im dualen System anbieten. Oft reicht die Recherche auf den Hochschuleigenen Websites aus, um das Angebot an dualen Studiengängen zu finden und sich genauer zu informieren. Hier findet sich meist eine Liste von Partnerunternehmen, mit denen die Hochschule kooperiert.

Unternehmen, in denen der Praxisphasen absolviert werden können, schreiben ihre Stellen meist auf der Unternehmenseigenen Internetseite aber auch in Stellenbörsen aus, aber auch Initiativbewerbungen haben vielen Studenten schon zu einer Stelle geholfen.

Die drei Bereiche Technik, Wirtschaft und Gesundheit und Soziales werden mittlerweile etwa gleich nachgefragt und auch verbundene Fachbereiche entstehen.

 

Was bringt ein duales Studium?

Im Gegensatz zu früheren Zeiten ist das duale Studium mittlerweile sehr anerkannt. Das Wissen, das in den theoretischen Phasen des Studiums erlernt wird, kann direkt in den Praxisphasen angewandt werden, wodurch gute Berufseinstiegs- und Übernahmechancen entstehen.

Viele Studenten legen viel Wert auf die Abwechslung der Phasen, wodurch das „trockene" Studium etwas aufgelockert und spannender gemacht wird.

In einigen Fällen erhalten die Studenten durch ein duales Studium nicht nur den akademischen Abschluss der Hochschule, sondern auch eine abgeschlossene Ausbildung und haben so eine höhere Qualifizierung als ihre „normalen" Mitstudenten.

 

Wie kommt man an ein duales Studium?

Die Plätze für ein duales Studium sind im Regelfall heiß begeht, sodass die Suche nach einer passenden Stelle und der Hochschule schwer werden kann.

Einige Hochschulen verlangen für die Bewerbung um den Studienplatz bereits einen unterschriebenen Arbeitsvertrag mit dem Unternehmen, andere helfen bei der Vermittlung. Um deinen Platz zu finden, solltest du dich früh genug mit der Suche nach Stellen und deiner Bewerbung beschäftigen.

Wie bei anderen Bewerbungen auch, benötigst du ein Bewerbungsbild, einen Lebenslauf, Anschreiben und Zeugnisse. Wichtige Bewerbungstipps findest du auch auf dieser Seite.

Die Stellenausschreibungen der Unternehmen werden oft auf der Unternehmenswebsite und in Stellenbörsen veröffentlicht und sollten genau gelesen werden. Bei der Recherche auf Hochschulwebsites finden sich oft kooperierende Unternehmen, aber auch kleinere, nicht aufgeführte Unternehmen sollten nicht direkt ausgeschlossen werden.

Um einen besonderen Vorteil zu erlangen, können Kontakte auf Messen und Informationstagen geknüpft werden, die bei der späteren Bewerbung helfen.

Allgemein ist es wichtig, dass Zulassungsvoraussetzungen besonders für die Hochschulen beachtet werden, denn manchmal sind spezielle Zertifikate oder Zeugnisse für die Zulassung notwendig.