Vor- und Nachteile gegenüber anderen Ausbildungsformen

 

Ein duales Studium bietet gegenüber anderen Ausbildungsformen viele Vorteile, aber auch Nachteile. Bei der Suche nach dem richtigen Weg nach der Schule sollten alle Alternativen ab gewägt und verglichen werden. Dabei ist es wichtig, eine persönliche Entscheidung zu treffen und sich nicht zu sehr auf Wünsche und Empfehlungen von Familie und Freunden zu beziehen.

Die Plätze für die dualen Studiengänge sind in den Unternehmen oft sehr schnell vergeben, sodass die Recherche und Bewerbung schon früh stattfinden muss. Da die Nachfrage nach den Plätzen mittlerweile sehr hoch ist, werden meist sehr gute Noten vorausgesetzt. Außerdem gilt das duale Studium als sehr arbeitsintensiv und verlangt eine hohe Arbeitsmotivation, da es im Gegensatz zum normalen Studium keine Semesterferien, sondern nur 25-30 Urlaubstage gibt.

Durch die Praxisphasen kommt die Forschung und Wissenschaft in einigen Studiengängen zu kurz. Die Semesterferien werden bei normalen Studiengängen oft dafür genutzt, Hausarbeiten zu schreiben und so das wissenschaftliche Arbeiten zu trainieren, diese fallen bei dualen Studiengängen aufgrund der Praxisphasen weg. Die fehlende Wissenschaftlichkeit erschwert spätere Möglichkeiten wie Masterstudiengänge oder die Promotion da wichtige ECTS-Punkte fehlen und nachgeholt werden müssen.

Wer ein duales Studium beginnt, sollte sich in seiner Wahl relativ sicher sein. Abbrüche sind hier deshalb so schwer, weil die Unternehmen im Regelfall die Studiengebühren übernehmen und bei einem Abbruch zurückverlangen können. Außerdem ist der Studiengang von Anfang an spezifischer als ein normales Studium, bei dem man im Laufe der Zeit Schwerpunkte wählen und seine Interessen durch freiwillige Praktika in verschiedenen Unternehmen herausfinden kann.

Auslandsaufenthalte werden bei dualen Studiengängen oft nur in großen Unternehmen angeboten. Wer also unbedingt während des Studiums Zeit im Ausland verbringen möchte, sollte vorher seine Möglichkeiten überprüfen.

Doch das duale Studium bietet natürlich nicht nur negative, sondern auch positive Seiten. Durch die Praxisnähe eines dualen Studiums können die Studenten schon Berufserfahrung während der Ausbildungszeit sammeln. Der Einstieg in das spätere Berufsleben wird durch die höheren Qualifikationen deutlich erleichtert.

In einigen Fällen wird während der Studienzeit außer dem akademischen Abschluss auch eine abgeschlossene Ausbildung erreicht, wodurch sich Absolventen wiederum leichter von Konkurrenten abheben können.

Ein weiterer Vorteil ist die Übernahme der Studiengebühren durch die Unternehmen. Das zusätzliche Gehalt, was in den meisten Fällen ausgezahlt wird, macht duale Studenten weniger Abhängig von den Eltern.

In meist kleinen Gruppen und mit moderner Ausstattung der Hochschulen finden die Vorlesungen für duale Studiengänge statt, diese guten Studienbedingungen beeinflussen das Niveau der Ausbildung und die Arbeitsmotivation positiv und sorgen für gute Leistungen.